Vigne Chigi

Das Weingut


Eine unwiderstehliche Leidenschaft, die Verwirklichung eines Traumes, die uralte Bindung an die Scholle, eine Lebensphilosophie, haben den Grundstein für Vigne Chigi gelegt.
Eingebettet in einen natürlichen Lebensraum großer Schönheit, inmitten eines Gebietes, dessen Böden seit Jahrhunderten dem Weinbau vorbehalten sind, haben wir nach Jahren der ausschließlichen Bewirtschaftung beschlossen, unsere Trauben auch selbst zu keltern.
Jeden Tag widmen wir unseren Weinstöcken Arbeit, Aufmerksamkeit und unendlich viel Herzblut, mit dem Ziel, einen einzigartigen Wein zu produzieren, der Zeugnis von einer absolut außergewöhnlichen Kulturlandschaft ablegt. Wir sind der festen Überzeugung, daß unsere Weine nur dann einzigartig und ausgezeichnet sein können, wenn sie gleichzeitig so unverkennbar wie unsere von der Sonne verwöhnten Böden sind.
Aus diesem Grund schenken wir zwei autochthonen Traubenarten unser vollstes Vertrauen: Casavecchia und Pallagrello Bianco/Nero, aus denen ein ebenso unverwechselbarer wie eigenständiger Wein entsteht.
Zwei alte Rebsorten, die die Bourbonen schon zu Beginn ihrer Herrschaft für sich entdeckten und die sie zu einem Wein verarbeiten ließen, der gleichwertig neben anderen großen ausländischen Rebsäften bei Hofe gereicht wurde. Ferdinand IV. schätzte diese Gewächse gar derart, daß er seine Gärtner anwies, sie in zwei der zehn Segmente des berühmten “Weinfächers” aufzunehmen.
Aus der Tatsache heraus, Weinberge in einem den Bourbonen teuren Gebiet zu bewirtschaften, entstand auch die Idee, die Etiketten unserer Weine von königlichen Jagdhunden zieren zu lassen, einer weiteren Leidenschaft der Herrscher.
Unser Weingut befindet sich in einer idealen geographischen Ausgangslage für jene Besucher, die künstlerische Interessen mit kulinarischen verbinden und Kultur und Traditionen unseres Landstrichs entdecken wollen.